Umweltpolitik

Wir verstehen Umweltschutz als schonenden und bewussten Umgang mit den Ressourcen unserer Erde, Minimierung der gesundheitlichen Belastung unserer Mitarbeiter, Berücksichtigung der Interessen unserer Nachbarn, Reduzierung möglicher von unserem Werksgelände ausgehender Emissionen, die langfristige Optimierung unseres Energieeinsatzes, sowie die Entwicklung umweltschonender Produkte.

Umweltschutz ist in unserer Unternehmenspolitik als ganzheitliches, integriertes Element fest verankert, ist Bestandteil aller unserer Tätigkeiten und beeinflusst Management-, Entwicklungs- und Investitionsentscheidungen.

Unsere Umweltpolitik ist für alle EB-Mitarbeiter, Lieferanten und Fremdfirmen bindend.

Die Einhaltung und Umsetzung bindender Verpflichtungen, sei es im Umwelt- oder Arbeitsschutz, seien sie von Kunden oder uns selbst vorgegeben, ist für uns selbstverständlich. Um die Einhaltung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften zu gewährleisten, überwachen wir die Prozesse sowie die Umsetzung neuer rechtlicher Vorschriften in unserem Unternehmen.
Seit 2003 ist unser Umweltmanagementsystem nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 14 001 und seit 2011 ist unser Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50 001 zertifiziert. Seit Januar 2013 unterliegt unsere Firma dem europäischen Emissionshandel.

Das bedeutet für unser Unternehmen:

  • Kontinuierlicher Ausbau unseres nach ISO 14 001 zertifizierten Umweltmanagementsystems und unseres nach ISO 50001 zertifizierten Energiemanagementsystems, deren Wirksamkeit jeweils durch regelmäßige Überwachungs- und Rezertifizierungsaudits durch den TÜV nachgewiesen werden.

  • Reduzierung des Energieverbrauchs durch systematisches Erkennen und Beseitigen von Verschwendung, durch effizienten Betrieb unserer Anlagen, durch vermehrte Nutzung der Abwärme und durch Neubeschaffung, bzw. Ersatz oder die Modernisierung vorhandener Anlagen unter Berücksichtigung energetischer Aspekte.

  • Optimierung der Emissionssituation unserer Anlagen, z. B. durch neue Filtertechniken

  • Ständige Verbesserung von Ordnung und Sauberkeit im Unternehmen

  • Sensibilisierung unserer Mitarbeiter für Umweltauswirkungen beim Umgang mit Energie, Einsatzstoffen, sonstigen Materialien und den betrieblichen Einrichtungen

  • Ständige Unterstützung durch unsere Lieferanten zur Weiterentwicklung umwelt- und ressourcenschonender Produkte, z. B. emissionsärmere Kernbindemittel

  • Investitionen in die Fertigung von Leichtbau-ZKGs für CO2-reduzierte Kfz-Motoren

  • Ermitteln der CO2 – Emissionen des Vorjahres, Berichterstattung an das Umweltbundesamt und Abgabe der Zertifikate.

Brühl, im Januar 2018